PRALINEN

In unserem Confiserie A. Bauer Pralinen-Shop-in-Shop bieten wir Ihnen über 250 verschiedene Produkte an. Darunter über 70 verschiedene Sorten Pralinen zum selber mischen, egal ob Sahnetrüffel, Rahmtrüffel, mit Nougat- oder Marzipanfüllung, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Bei uns erhalten erhalten die edlen, handgemachten Pralinenspezialitäten auch fertig verpackt. Ideal zum Verschenken!
Aus unserer Pralinentruhe können Sie sich Ihre Favoriten selbst zusammenstellen!

SCHOKOLADE

In unserem Sortiment führen wir die handgeschöpften Schokoladentafeln aus Vollmilch-, Zartbitter und weißer Schokolade, die mit ausgewählten Zutaten verfeinert sind.

PRODUKTION

Der Produktionsprozess ist sehr vielfältig und umfangreich. Jede einzelne Praline wird in mühevoller Handarbeit hergestellt und beginnt mit einem einzelnen winzigen Schokoladenpunkt. Dieser Punkt bildet gleichzeitig den Boden der späteren Praline.

Nach einer kurzen Kühlzeit wird ein zweites Mal flüssige Schokolade in die Form gefüllt und mittels Magneten an einer Schleudermaschine befestigt. Durch die Fliehkraft entsteht in ca. 5 bis 10 Minuten ein Hohlkörper, der dann zur eigentlichen Pralinenherstellung bereit ist.

Während des gesamten Ablaufes ist es besonders wichtig, auf die richtige Temperatur der Schokolade zu achten, um eine hochwertige Qualität zu erzielen. Schokolade ist in der Verarbeitung sehr aufwändig, denn sie muss zur Herstellung der Pralinen erst aufbereitet, das heißt vorbereitet werden. Dazu wird sie in großen Maschinen bei ca. 45 Grad geschmolzen. Um die Schokolade weiter zu verarbeiten, muss sie wieder auf ca. 29 Grad herunter temperiert werden. Dies erfolgt durch ständiges Rühren, während von außen mit Wasser gekühlt wird.

Produziert werden Pralinenschalen in Vollmilch-, Bitter- und Weißer Schokolade. Dabei sind viele verschiedene Formen möglich, wie z. B. Herzen, Kugeln, Schalen in Walnussform, ovale, viereckige Schalen oder auch unterschiedliche Höhen der Pralinenschalen.

Mit Hilfe einer Auffüllmaschine gelangen die Füllungen in die jeweiligen Pralinenschalen. Durch mehrstündiges Abstehen bildet sich dann auf jeder einzelnen Praline ein dünnes Häutchen. Mit einer Überzugmaschine werden die Pralinen mit flüssiger, temperierter Schokolade überzogen, auf ein Gitterband gesetzt und durch den Schokoladenfluss gelassen. Die überschüssige Schokolade läuft dabei in die Überzugmaschine zurück. Vom Gitterband aus gelangen die Pralinen auf das Kühlband. Mehrere Frauen vollenden dort in mühevoller Handarbeit die kleinen Kunstwerke, die hier ihre besonderen Merkmale erhalten. Entsprechend ihrer Form und Farbe erhalten sie eine Füllung. Man spricht davon, dass die Masse "gekocht" wird. Hierfür wird Butter, Fondant (Zuckermasse) und Schokolade geschmolzen, die Sahne gekocht und später alles in einem großen Kessel verrührt. Durch spezielle Zusätze wie Aromen, Essenzen und teilweise 60%igen Alkohol erhält jede Praline ihren unverwechselbaren Geschmack.

Die Pralinen werden entweder filiert, gestempelt, gestreut, gepunktet, geigelt, mit Nüssen, kandierten Ananas und Orangenscheiben belegt.

(Quelle: www.confiserie-bauer.de)